Persönliche Hygiene steht im Vordergrund

Hepatitis E wütet unbeachtet in Namibia inmitten der COVID-19-Pandemie


Ein lähmender Mangel an Handwasch- und Toiletteneinrichtungen in Namibias dichtbesiedelten informellen und wilden Siedlungen, hat zu fast 7500 Hepatitis-E-Infektionen geführt und hat ferner seit Januar sechs weitere Todesopfer gefordert.

Namibias informelle Siedlungen stehen durch den COVID-19-Virus vor einer ernsthaften neuen Krise, während sie bereits seit zwei Jahren gegen den Hepatitis-E-Ausbruch kämpfen. Foto: DWN

Von Jana-Mari Smith & Frank Steffen, Windhoek Momentan hat die Befürchtung, dass sich die Covid-19-Pandemie in den unterversorgten und minderbemittelten Siedlungen des Landes unkontrolliert ausbreiten könnte, dazu geführt, dass die COVID-19-Maßnahmen gegen die des Hepatitis-E-Ausbruchs trumpfen. Dabei bestätigte der Koordinator zur Bekämpfung des COVID-19-Virus, Dr. Bernard Haufiku, am Freitag in einem Gespräch mit der AZ: „Im Grunde ähnelt sich die Bekämpfung des COVID-19 mit der der Hepatitis-E-Erkrankung. Es geht grundsätzlich um die Hygiene: Händewaschen, niesen oder husten hinter vorgehaltener Hand, frisches Trinkwasser, usw. Beide Krankheiten verlangen uns Sauberkeit und Disziplin ab!“ Der Lagebericht vom 17. März über die Hepatitis-E-Epidemie zeigt, dass die Zahl, der durch Hepatitis E verursachten Todesfälle, von 59 im Dezember, auf 65 bis am 8. März gestiegen ist. In dem Bericht heißt es: „Der COVID-19-Ausbruch hat die Aufmerksamkeit von den Hepatitis-E-Ausbrüchen abgelenkt - Hepatitis E wird nicht mehr erörtert.“ Bis zum 8. März stiegen die gesamten Hepatitis-E-Infektionen des Landes von weniger als 7000 im Dezember auf 7457. Hepatitis E wird weiterhin hauptsächlich in den informellen Siedlungen der Khomas-Region (dem sogenannten Epizentrum Namibias) verzeichnet: 219 neue Fälle zwischen dem 13. Januar und dem 8. März. Dabei bahnt sich eine neue Herausforderung an, denn Namibia gehen die diagnostischen Schnelltestkits aus. Die Kits wurden bestellt, aber ihre Ankunft hat sich verzögert, heißt es in dem Bericht. „Die größte Herausforderung bei der Bekämpfung des Hepatitis-E-Ausbruchs besteht darin, dass es keine ausreichende und sichere Wasserversorgung und keine sanitären Einrichtungen gibt“, so Emmy-Else Ndevaetela Manager des Hepatitis-E-Reaktionsteams. Sie leitet das Team neben ihrer Position als Chefin des Gesundheitsprogrammes in der Abteilung für Notfallvorsorge. Der Kampf gegen Hepatitis sei eine sektorenübergreifende Aufgabe, die den Input lokaler Behörden sowie anderer öffentlicher und privater Interessengruppen erfordere. Indessen hat die Initiative bekannt als Development Workshop Namibia (DWN) und die namibische Umweltkammer (NCE) haben unlängst das COVID-19-Notfallprogramm gestartet, das darauf abzielt in den informellen Siedlungen Windhoeks, Tausenden von Haushalten Einrichtungen zum Händewaschen zur Verfügung zu stellen.

Recent Posts

See All

© 2020 By NMH